Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 7091
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 61

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Umfrage
Incognitus
Incognitus

Hahahel
Beiträge: 89
Registriert: 29/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 25/2/2014 um 22:50  
@serafina_smart feces: Muss uns beide korrigieren, Comte de Mellet war wohl der erste – im 18.Jhd.
(Auszug aus: )
"The following two essays appear in Volume 8, Book 1, pages 365-410 of the work Monde Primitif, analysé et comparé avec le monde moderne (The Primitive World, analyzed and compared with the modern world). The nine volumes of this unfinished work were published in Paris over the period 1773-82. The eighth volume appeared in 1781.
The first essay, titled Du Jeu des Tarots, was written by Court de Gébelin himself; the author of the second, titled Recherches sur les Tarots, et sur la Divination par les Cartes des Tarots, par M. Le C. de M. (Study on the Tarots, and on Divination with Tarot cards, by M. the C. of M.), has been identified as Louis Raphaël Lucrèce de Fayolle, the Comte de Mellet (1727-1804).
It appears that Court de Gébelin had the essay by the Comte de Mellet in his possession when he wrote his own work on the Tarot, and was influenced by its contents. De Mellet probably composed his work independently, prior to reading Court de Gébelin's essay, although he was aware of some of Court de Gébelin's ideas about the Tarot.
Court de Gébelin's essay is noteworthy for establishing the Tarot as a repository of esoteric wisdom, for placing its origins in ancient Egypt, for linking the dissemination of the Tarot throughout Europe with the Gypsies, for alluding to the connection between the 22 trumps and 22 letters of the Hebrew alphabet, and for placing the Fool firmly at the head of the trumps, rather than at their end, its previous traditional location. His views exerted a profound influence on later writers on the Tarot, even though most of his assertions are incorrect. The Tarot was probably not deliberately designed as a book of esoteric wisdom; it did not originate in Egypt; it has no ancient connection with the Gypsies; the similarity in number between the trumps and the Hebrew letters may be accidental; there is no hard evidence supporting the location of the Fool at the head of the trumps.
The Comte de Mellet's essay is significant for his inverted ordering of the trumps that begins with the World and ends with the Fool, for his explicit linking of the individual trumps with individual Hebrew letters, for his exposition of the method of Tarot divination in use in his day, and for his presentation of the esoteric names and meanings associated with many of the cards."
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 25
Administrator
Speculum

Serafia_Serafin
Beiträge: 249
Registriert: 21/11/2005
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 26/2/2014 um 14:16  
Wahrscheinlich ist mein Englisch zu schlecht, aber ich lese aus deinem Zitat zusammengefasst:

Es scheint, als hätten beide sich gegenseitig beeinflusst. Zumal Gébelin andere Schwerpunkte setzte, als Mellet (?). Auf jeden Fall, Google nach zu schließen, ist Mellet ursprünglich dafür verantwortlich, dass die hebräischen Buchstaben mit den Karten verknüpft wurden. Habe ich das so weit richtig?

Zitat:
It appears that Court de Gébelin had the essay by the Comte de Mellet in his possession when he wrote his own work on the Tarot, and was influenced by its contents. De Mellet probably composed his work independently, prior to reading Court de Gébelin's essay, although he was aware of some of Court de Gébelin's ideas about the Tarot.



P.S. Auch wenn es scheint, als wäre es da, verändert ein nicht vorhandenes n manchmal so einiges...


____________________
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 26
Incognitus
Incognitus

Hahahel
Beiträge: 89
Registriert: 29/5/2013
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 26/2/2014 um 15:00  
Finde in dem Link, der ja ein Auszug aus Gebelins Werk sein soll, keine konkrete Zuordnung Buchstaben : Trümpfe… Dann wohl doch Levi? Eigentlich wurscht. .. GD hat's auf jeden Fall nicht erfunden... Dass Gebelin/Mellet sich das ganz alleine ausgedacht haben, kommt mir unwahrscheinlich vor...
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 27
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,046 Sekunden - 24 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0415 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen