Thema: Warum ist man anderen immer ein besserer "Lehrer" als man selbst?

Forum: Schattenarbeit

Autor: Cryz-Tyan


Cryz-Tyan - 23/4/2010 um 19:12

Mit dem eigenen Ego verhaftet sein?
Wie überwindet man dies?
lg cryz


[Editiert am 23/4/2010 um 19:12 von Cryz-Tyan]

GeorgeTheMerlin - 23/4/2010 um 19:50

Was treibt dich in die Vorstellung, dein Ego überwinden zu wollen?

:) merlYnn

Cryz-Tyan - 23/4/2010 um 20:10

...Dingen gleichgültig begegnen zu können ist bestimmt was schönes...

tyrann2   - 23/4/2010 um 20:33

Hallo, das geht indem du dich von den 5 Geistesgiften reinigst. Die 5 Geistesgifte sind Unwissenheit, Hass, Gier, Neid und Stolz. Leider ist mir in der westlichen Magietradition keine Methode bekannt, um das zu schaffen. In der östlichen Tradition gibt es da zahlreiche Möglichkeiten.

la - 23/4/2010 um 22:17


Zitat von tyrann2, am 23/4/2010 um 20:33
Leider ist mir in der westlichen Magietradition keine Methode bekannt, um das zu schaffen.


Das liegt vielleicht daran, dass es mit "Magie" nicht wirklich viel zu tun hat.

Es geht rein nur darum, mit seinen Emotionen umzugehen. Es liegt an der eigenen Disziplin, dass man sich selbst am Kragen nimmt und Vernunft ausübt.

Wir können uns schliesslich entscheiden, wie wir mit Etwas umgehen.
Aber in jedem Fall, müssen wir selbst die Verantwortung für unser Handeln übernehmen.

Ausreden fürs eigene Handeln gibt es nicht und der Wunsch nach Gleichgültigkeit zeugt nur davon, keine Verantwortung übernehmen zu wollen.


[Editiert am 23/4/2010 um 22:21 von la]

tyrann2   - 23/4/2010 um 22:34

Ne du verstehst da grad was nicht. Es geht nicht um Gleichgültigkeit sondern um Gleichmut.Bezogen auf alle Situationen des Lebens. Keinen Unterschied machen halt. Es geht nicht darum, Verantwortung abzustreifen. Und die Auslöschung des Egos hat nichts damit zu tun, irgendwas zu unterdrücken.... Das ist ein richtig krasser magischer Prozess.

la - 23/4/2010 um 22:57

Das habe ich schon verstanden, aber ich sehe den Sinn von einer Auslöschung des Egos nicht. Denn rein die Idee, das Ego auszulöschen wäre ja ein Wiederspruch betreffend dem Gleichmut.
Um das Ego "auszulöschen" müsstest Du ihm ja mit Gleichmut begegnen. Jedoch müsstest Du dem Ego nicht gegenübertreten, wenn Du diesen Gleichmut hättest.

Ist es doch auch das Ego, aus welchem Mensch Erfahrungen sammelt.


[Editiert am 23/4/2010 um 23:01 von la]

GeorgeTheMerlin - 24/4/2010 um 13:06


Zitat von Cryz-Tyan, am 23/4/2010 um 20:10
...Dingen gleichgültig begegnen zu können ist bestimmt was schönes...


*grynns - das wäre dann aber nichts Schönes mehr - sondern allenfalls ebenfalls gleichgültig!

Problem ist, daß diese VORSTELLUNG von Gleichgültigkeit schon aus dem Ego kommt - und mit Sicherheit NICHT stimmt.

Problem ist auch, diese Begriffe so zu übersetzen, daß sie keine PROJEKTION des Egos werden. Dies ist wahrscheinlich UNMÖGLICH!!! Und daran scheitern auch viele Buddhisten - die eine bestimmte Art der FRÖMMIGKEIT entwickelt haben - und alle VORSTELLUNGSEN über Erleuchtung auswendiggelernt haben - aber nicht im Mindesten verstanden, worum es geht.

Schon der Begriff von LEERE:

Leere von Problemen wird als Glück empfunden. Wie lange dauert dieses Glück?

Fragst du jemanden, der sich umbringen will - so antwortet er dir mit LEERE.

Leere kann also höchste EXTASE bedeuten - oder tiefste Depression. Wenn du so willst - Himmel oder Hölle.

Im Buddhismus - keines von beiden!

Leer selbst von der Leere ...

Dann antwortet der Verstand mit dem scheinbar neutralen Begriff GLEICHGÜLTIGKEIT. Die Gleichgültigkeit, die wir kennen, ist aber lediglich eine sehr niedrige emotionale Frequenz - bis hin zur Unfähigkeit, zu fühlen.

Aber Leere, die zugleich Fülle ist?

Alles sein - weil man Nichts ist?

Das EGO leidet, da es aus abgespaltenen Persönlichkeitsanteilen und Vermeidungsstrategien besteht. Jede Zielvorstellung aus dem Ego ist lediglich eine unbewußt zwanghafte Vorstellung, um sich nicht zu spüren.

ES WÄRE SCHÖN, WENN MAN GLEICHGÜLTIG ... ist lediglich eine Zielvorstellung aus dem Ego, welches ALLES als VORSTELLUNG an sich reißt - selbst Vorstellungen von Egolosigkeit!

Gehen wir besser davon aus, daß wir das ZIEL gar nicht kennen -

selbst eine höhere Bewußtseinsfrequenz können wir uns nicht vorstellen - haben wir das erreicht, ist es eine völlig NEUE Qualität. Wir sind ÜBERRASCHT.

Wie sollten wir uns dann vorstellen können, was JENSEITS VON SCHWINGUNGEN ist?


Der erste Fehler auf dem WEG ist, dass wir uns Zielvorstellungen machen - diesen auf religiösen Wegen folgen - und am Ende waren wir wie ein Esel, dem man eine Mohrrübe vor die Nase gebunden hat - und der sein ganzes Leben lang dieser Mohrrübe gefolgt ist und sie nie erreichte.

Und die Mohrrübe ist unsre eigene Verstandes-Projektion über Ziele wie Egolosigkeit .... Gleichgültigkeit ... und all das. Auf der Müllhalde unseres geistigen INVENTARS gibt es viele solche Vorstellungen ...


grüssli merlYnn

GeorgeTheMerlin - 24/4/2010 um 13:08


Zitat von Cryz-Tyan, am 23/4/2010 um 19:12
Mit dem eigenen Ego verhaftet sein?
Wie überwindet man dies?
lg cryz


BEVOR du dein Ego überwindest - hätte ich noch eine kleine Frage an dich, die du aber ganz ehrlich beantworten mußt:

WAS IST DENN SCHON DEIN EGO, OHNE DICH?


grüssli merlYnn

Alles und Nichts - 25/4/2010 um 09:17

GeorgeTheMerlin
beeindruckt

Cryz-Tyan
gleichgültigkeit ist eine wesentliche spur zu inneren frieden. wobei es geht nicht um schönheit. ich sehe in mir schönes und häßliches und bin weder dies noch das.

ich würde es so formulieren, alle phänomene sind gleich-gültig. die dinge, wies sie >jetzt< sind, zu akzeptieren sind ein erster schritt. im nächsten kannst du entscheiden ob ein change it, love it oder leave it angesagt ist. wobei werd entscheidet. letzten endes umfasst der wille gottes den kleinen willen des egos.

tyrann2
ob es ein magischer prozess ist, würde ich sagen ist eine perspektive. ich würde es innerer weg nennen, spiritualität oder mystik. es ist aber wie du sagt ein krasser prozess, es ist die letzte reise, der tot vor dem tot.
den fünf geistes giften liegt das nicht-anhaften zugrunde.

la
verantwortung, hmmm
ich würde sagen, dass ego übernimmt gar keine verantwortung, es ist verantwortungslos. die äußere welt ist ein spiegel der inneren welt des egos. in der äußeren welt sehe ich verantwortungslosigkeit, wenn ich mir die strukturen und prozesse des egos ansehe, sehe ich verantwortungslosigkeit.

verantwortung ist sich dem zuzuwenden was ist. das zu tun was getan werden muss und die bereitschaft, die konsequenzen zu tragen. wenn kein ego da ist, geschieht das aus sich selbst heraus.

der letzte akt, der tot vor dem tot ist ein gnadenaktes gottes, er kann nicht gemacht werden, man kann sich nur darauf vorbereiten. ob er geschieht. liegt nicht in der hand des egos. das was das ego tun kann, ist vom thron runterzusteigen, auf den es sich gesetzt hat, bereit sein zu dienen, dem was da ist. dem prozess des auf- und abstieges nichts in den weg zu legen.

wenn das ego stirbt, bleibt eine leiche zurück, die in den verwesungsprozess übergeht, d.h. bis zum ende des körpers bleiben spuren des egos da, es ist aber nicht mit der leiche identifiziert.

empfehlenswert ist die literatur von
om c. parkin
phyarr troll
tolle

das enneagramm sollte ebenfalls studiert werden, um dem ego auf die spur zu kommen.


[Editiert am 25/4/2010 um 09:19 von Alles und Nichts]

la - 27/4/2010 um 23:29

Keineswegs wies ich dem Ego die Verantwortung zu. Ich schrieb, dass man Verantwortung für sein Handeln übernehmen soll. Oder handelst Du rein aus dem Ego heraus?

Die Menschen haben allgemein ein sehr "definitives" und sehr begrenztes Denken. Bei A muss B folgen, bei einem Anfang gibt es ein Ende und sogar von Gott und Teufel ist die Rede.
Der Mensch hat einen Trick dafür und spricht von Strategie und offenen Möglichkeiten. Er versucht nachzuspielen, was für Möglichkeiten offen sind und was für Folgen daraus entstehen können. Fürwahr, normalerweise funktioniert dies auch sehr gut. Jedoch nur, wenn auch das gegenüber nach diesem "definitiven" Denken funktioniert.

Dass es kein Definitiv gibt wird uns eigentlich immer wieder gezeigt. Denken wir doch nur an den Isländischen Vulkan, welcher den Europäischen Flugverkehr lahmlegte.

Die Ausrede dafür bestätigt dann wieder "Murphys Gesetz", wobei dabei auch schon nur das Wort "Gesetz" wiederum definitiv ist.

Sicher fragt ihr euch jetzt, warum ich plötzlich von definitiven Denken schreibe, ob ich da was falsch gelesen hätte?
"Definitiv" nicht, denn ich will nur aufzeigen, warum überhaupt so ein Thema entsteht. So wird das Ego als Problem gesehen, andersrum heisst es, dass es das Ego wieder braucht. Recht haben alle, es kommt nur darauf an, aus welcher Situation heraus es gesehen wird.

Tatsache ist, dass es eigentlich völlig irrelevant ist, denn das Ego als ein Problem für einen Fortschritt zu sehen, wäre ein völliger Murks.

Gutlachen hat hier merlYnn, welcher seine Interessen ganz anders geordnet hat und bereits weiss, dass Ego und Gleichgültigkeit eigentlich kein Thema sind.
Wäre Gleichgültigkeit doch so Frequenzlos, dass sein Pendel keine Schwingungen erhielt :)

Es wurde geschrieben, dass das erreichen von Gleichmut ein "krass magischer Prozess" sei. Tatsächlich wäre er krass, denn ehrlich gesagt, zu welchem Zweck soll er dienen?

MerlYnn hat die Übersetzung des Begriffs Gleichmütigkeit sehr schön geschildert (wie auch die meisten anderen Dinge). Besonders den Bezug auf den Buddhismus.
Den Gleichmut wäre nur dies, wenn das Gegenüber den Gleichmut auch als diesen interpretiert.
So wäre Mensch auch durch krass magische Prozesse nicht in der Lage, gleichgültig oder gleichmütig durchs Leben zu gehen. Dafür ist er nicht gemacht.

Selbst Gleichgültigkeit wird nur zu Ausdruck gebracht, wenn man von etwas absehen will. Wer ihm dann die Gleichgültigkeit abnimmt, bewundert sie dann jedoch.

MerlYnn schrieb hierbei auch von Frömmigkeit bei den Buddhisten, was wiederum Disziplin und Verständnis ausdrückt. Auch dies mussten sie erlernen, fromm zu sein. Oder hat es doch mehr damit zu tun, seine Emotionen zu handhaben, in dem man versucht zu verstehen?

Das einzige, was nicht erlernt werden kann ist die Verantwortung. Es ist die Verantwortung von der ich schreibe, bei welcher die Einsicht vorhanden ist, dass es nichts Definitives gibt. Dass eine jede Bewegung weitere Bewegungen auslösen, welche wiederum Bewegungen auslösen. Es ist ein endloser Prozess, welcher Geschichtsbücher füllt und die Welt am Leben erhält.
Die Wege der Bewegung, die können wir nicht voraussehen. Höchstens eine "strategische" Entwicklung.

Die meisten kennen den Satz: "Denn sie wissen nicht was sie tun"

Wie wahr, denn Mensch ahnt nur, was in etwa geschehen könnte und auch das nur bis zu einem gewissen Punkt.

Es ist genau diese Verantwortung welche zu akzeptieren ist, dass sein ganzes Leben den Lauf alles folgenden bestimmen wird.

Umso mehr man diese Verantwortung übernimmt, umso mehr Einsicht wird man haben und umso mehr merkt man, dass eigentlich alles genau so ist, wie es eigentlich sein sollte. Weder negativ noch positiv.

Ist das euer Gleichmut?

Oder besteht euer Gleichmut doch darin, lachen zu können, obwohl woanders Menschen durch Krieg oder Hunger sterben?
Oder wäre dieses Lachen wiederum egoistisch?


[Editiert am 27/4/2010 um 23:43 von la]

BabyDrache - 28/4/2010 um 11:40

Ein anderer Ansatz:

Man "überwindet" das Ego am besten, indem man es groß und weit genug macht, die Göttlichkeit empfangen zu können.

Das Problem ist ein zu kleines Ego, nicht ein zu großes!

Und warum ist man anderen ein besserer Lehrer ? Weil jeder einzelne, was er von "sich selbst" (=innerhalb der Persönlichkeit) lernen könnte, schon längst gelernt HAT.


[Editiert am 28/4/2010 um 11:42 von BabyDrache]

Serafia_Serafin - 28/4/2010 um 14:32

mh, Babydrache, da würde ich dir nicht unbedingt zustimmen.

Denn sonst wären da nicht die Momente, in denen man denkt: "Verdammt, eigentlich weiß ich das seit Jahren, aber irgendwer musste es mir noch einmal erzählen".

Ich glaube eher, man ist anderen ein besserer Lehrer als sich selbst, weil man sich so selten mit sich selbst unterhält. Müssten wir uns konkret etwas erklären und uns ebenso aufmerksam dabei zuhören, könnten wir es, und wären wir fähig zu diesen Dingen Reflektion stattfinden zu lassen, dann wäre es leicht, sein eigener Meister zu sein.
Aber um sich selbst zu sehen, braucht es immer einen Spiegel.

Ich finde diese Thema "Überwindung des Egos" extrem abstrakt. Was soll damit erreicht werden?

Was ist denn das Ego überhaupt? Was ist das Ich? Wo ist es? Was macht es? Wie kann es sich auflösen, wenn es eigentlich gar nicht existiert?

Kann es sein, dass das, was als Kern empfunden wird eine Verkettung von Prozessen ist, die unaufgelöst vor sich hin laufen?

Wäre es weiterhin möglich, dass das Ich, das wir glauben zu sein, eine Konstruktion unserer selbst ist - und dementsprechend eine Illusion, die sich vor das stellt, was ist im guten wie im schlechten - und die Dinge kategorisiert, bewertet und analysiert?

Gleichmut und Gleichgültigkeit könnte auch bedeuten: Gelebter Frieden. Sowas sollte nicht mit Emotionslosigkeit verwechselt werden...


[Editiert am 28/4/2010 um 14:35 von Serafia_Serafin]

Der Wanderer - 29/4/2010 um 11:08

Hi Freunde,
ich habe nun schon einiges in meiner Wanderschaft hinter mich gebracht und gemerkt, das ich mir vieles zu komplitiert und vieles zu schwer gemacht habe auf meinem Weg.All diese philosophischen Ansätze und teilweise auch die frommen - denen ich auch mal nachgehächelt bin- dienten nur zur Verschleierung, dessen was wirklich wichtig ist für mich. Dabei konnte es mir nicht kompliziert genug sein um irgendwie noch eine Erklärung zu finden - meine Erklärung - warum Dies und Das so ist wie es ist. Es gab 2 zwei Jahre in meinem Leben in denen mein"Ego" kein warmes Wasser bekam, nicht mal wenn ich krank war. Ich wollte IN in den Griff bekommen. Ging aber nicht. Denn der gehört hier in dieses Erdland und jeder Versuch ihn zu bessern scheiterte. Da war es besser, einfach nur das anzuschaun was uns "besser" , aber besser ausgedrückt was uns Lichter macht, das also mehr Licht in uns und dann aus uns heraus kommt. Dann - ja- dann wird uns der EGO nicht mehr weh tun können, denn er ist dann nicht mehr so mächtig wie wir ihn gemacht haben durch unsere Verherrlichenden Selbstkasteiungen. Ich merke seit Monaten Frieden und Liebe in mich einkehren - die ich nicht fand in Kirchen oder Hauskreisen. Ja weil es so meistens ist, wie Merlin schon schrieb: oftmals auswendig gelerntes. Es geht immer nur darum irgendwelche Fomeln zu lernen wie man ein besserer Mensch werden kann, aber der Ego will das nicht. Wenn ich mehr will, Höheres, wie Liebe, dann muß ich mich da einfach hineinbegeben , so wie zum Baden, wenn ich in die Wanne steige um zu relaxen oder einfach auch zur reinigung. Ich denke: es ist das beste, sich einfach hineinzustürzen in den Ozean, der da Liebe heißt. Und dieser Ozean ist alles, was uns umgibt. Weil alles Wesenhaft ist, alles lebt. Und dies zu entdecken wird uns mit soviel Liebe erfüllen , die mit dem Staunen beginnt, warum wir bisher so bliind und taub und gefühllos waren. Und dann? Ja dann sind wir mitten drin und brauchen gar nicht zu fragen wie wir besser werden, denn das geschieht einfach. Wenn Du Licht anschaltest, bist Du im Licht - da brauchst Du nichts weiter tun - es ist einfach hell um Dich, und Du stehst mitten drin.

Alles und Nichts - 1/5/2010 um 13:22

an den wanderer
wer im erdenland leiden möchte soll sich an das ego klammern. das ist vollkommen ok. wer nicht mehr leiden will, muss das ego aufgeben. das ego aufgeben bedeutet den tod des egos. zurück bleibt die egoleiche, die wieder zum zombi belebt werden kann, wenn du nicht bis zum letzten moment wach bist, wie gangaji es einmal sagt.

die idee ein besserer, lichterer mensch zu werden würde ich mal als ein strategie
des egos sehen (was nicht stimmen muss), damit das zombileben weitergeführt werden kann. zu meiner linken bin ich licht, zu meiner rechten bin ich schatten, was bin ich nun, wenn ich weder mit licht, noch mit schatten identifiziert bin? nichts, freiheit, bewusstheit, lebendigkeit - jenseits von tod, der große ozean- ohne grenzen - in dem alles erscheint!

an serafia_serafin
das ego und sein tot ist augenscheinlich ein sehr abstraktes thema. frag mal jemanden ob, er dir sein ego zeigen kann :-)
doch machen 99,9999 % periotisch der menschen die erfahrung eines egos, ihres ich. somit ist das ego, das ich ein konkrete sache für identifizierte menschen, obwohl es vom absolutem aus gesehen eine illusion ist. was deinen letzten satz betrifft, können wir uns die hand gebene, ich würde es nur um "inneren" frieden ergänzen.

an babydrache
ein kleines oder großes ego, hmmm auch wieder eine idee, die die sicht auf die realität verhindert. die frage ist nicht wie groß das ego ist sondern ob es etwas in dir gibt, das die wahrheit erfahren möchte. wenn dieser teil in dir bewusst wird, zu wachsen beginnt wird das ego immer schwächer, immer kleiner. interessant ist, dass dieser teil dem ego entspringt und durch den fortschreitenden prozess alle anderen teile des egos integriert. jede integration führt zwar zu einer weitung des egos im sinne von mehr durchlässigkeit, d.h. die realität wird weniger abgewehrt. in allerletzter konsequenz ist dies eine schwächung des egos, bis es aus sich heraus bereit ist zu sterben, vor dem körperlichen tot. der akt der gnade erfolgt aber durch gott.

an la
wer handelt den? es handelt immer das ego. das ego erhält sein zombileben durch handeln aufreicht. handeln verstehe ich nicht nur auf der äußeren ebene. wenn der teil, der die wahrheit erkennen will "stärker" wird, wird das handeln weniger und veränderung, z.b. nur eine bewegung des körpers, geschieht einfach.

sorry, denken ist immer begrenzt, da es innerhalb des dualistischen konzeptes funktioniert. um die begrenzung zu überwinden muss die identifikation mit dem denken aufgegeben werden, durch bewusstheit. an dieser stelle kann ich immer nur betonen, dass denken nichts mit bewusstheit zu tun hat.

deinen glauben, dass das ego kein problem für den fortschritt ist will ich dir nicht nehmen, solche gedanken und die verschmelzung / identifikation mit diesen gedanken zählen für mich aber nur zur überlebensstrategie des egos/ zombilebens.

eine form (mensch) ist gleichmütig und lässt das leben einfach geschehen, dass leben fließt durch die form, es existiert kein leiden in der form ( aus dieser perspektive existiert in jeder identifizierten form in jedem moment leiden, letzten endes ist dieses leiden eine illusion. interessant, eine illusio die an illusionen leidet). ein vermeindlicher gegenüber würde einfach auf die nicht-identifizierte form sein bild der welt projizieren und ist nicht in der lage die wahrheit zu sehen. ein teil der wahrheit ist, dass alles was da ist, die gleiche gültigkeit besitzt. die kategorisierung in gut und böse ist aufgehoben, es existiert kein leiden, da alles was jetzt ist akzeptiert wird.

frequenzlosigkeit, falsche frömmigkeit vieler buddhisten, jenseits der frequenz, ziellosigkeit etc.
merlin spricht einige wesentliche punkte an, ja. gleich-gültigkeit kann eine imitation des egos sein, ein projektion des egos um damit das eigene überleben zu sichern. der teil, der aber die wahrheit erkennen will, kann diese projektion durchschauen.

der weg nach innen beginnt mit disziplin, mit verantwortung, mit konsequenz, mit einer zielvorstellung etc.. bis ein erkennen der wahrheit immer umfassender wird und disziplin, innere autorität etc. aus dem herzen, dem jetzt, dem was ist, natürlich aufsteigt. es gibt falsche autorität und wahre autorität. dies zu unterscheiden ist erst möglich, wenn wahrheit zumindest vorrübergehend erfahren wurde.

der sinn des ganzen ist das erkennen der eigenen natur, die eigene natur, das eigene wesen, welches in allen dingen (auto, gefühlen, menschen, tieren, ...) wohnt ist in sich frei.

der schüler erkennt, dass er immer der lehrer war!


[Editiert am 1/5/2010 um 17:27 von Alles und Nichts]

Arthurus - 3/5/2010 um 23:09

Hiho an alle,

Ich werde mal in allgemeinen Antworten natürlich hat jeder von euch recht es sind alles Teile die zu einem grossen Zusammengefügt werden können!

Ich fange mal an mit dem Ego ausblenden oder überwinden nun ja das ist so eine Sache wer bist du ohne Ego nichts was ist nichts ^^ alles was du bist macht dein Ego aus warum auch immer du das ausschalten willst verstehe ich nicht will ich auch gar nicht so genau wissen wenn du das ego ausschaltest und dir ist alles egal sprich mehr oder weniger emotionslos oder du begegnest alles mit gleichgültigkeit dann bist du sowas wie ein zombie ich weiss nicht ob das so gut ist es gibt schon soviel zombies hier auf der Welt! Doch was für dich gut wäre ist mach dich einmal Gedankenleer versuche einmal an nichts zu denken hast du schon so etwas versucht auch dabei kannst du interessante erfahrungen machen!

So nun zum lehrer und das es in uns ist! Wie wir alle wissen benutzen wir nur ganze 10% Prozent unseres Gehirns nun da ist es logisch das da viel mehr drin ist. Wir Wissen viel mehr als wir glauben zu wissen wir haben schon sehr viel dinge verlernt und müssen sie wieder neu erlenen und wieder entdecken doch steckt die antwort in jedem von uns weil wir das schon konnten nur haben es wir wieder verlernt der Mensch lernt immer aus der Not oder das was er nicht hat dann steigt er um auf neue Methoden und er schafft dinge die wir bis dahin für unmöglich hielten! Sagen wir mal zB Telepathie würdet ihr euch das zutrauen und sagen ja das kann ein jeder von uns nun ja jeder von uns kann das wo funktioniert es in Regionen wo es zB kein Telefon gibt es gab eine Studie darüber da war so ein paar irgendwo in der einöde dort wurde so ein Test gemacht die alte frau schickte ihren mann einkaufen nur dort einkaufen bedeutet zwei Wochen auf der reise zu sein nun er war weg und die Tester sagten zu ihr er solle das und das mitbringen sie solle es ihm Telepathisch übermitteln das tat sie und nach zwei wochen kam er genau mit diesem Ding zurück das sie ihm übermittelt hat! Ich kann mir auch gut vorstellen das wir Telepathie in der steinzeit gut gebrauchen konnte da wenn man zu laut war gleich mal auf die Speisekarte kam ;)

Was ich eigentlich sagen will ist das in uns so viel Potenzial wissen altes wissen längst vergessenes Wissen in uns allen steckt doch es erst wieder zum Leben erweckt werden muss da es schon verkümmert ist da wir es schon soooooo lange nicht mehr benutzt haben! Gewisse dinge machen sich immer wieder bemerkbar sprich wenn wir Angst haben was tut der körper er strömt Adrenalin aus du wirst stärker schneller Aufmerksamer etc. oftmals reagiert unser körper auch über was für die heute zeit eigentlich nicht mehr von nöten ist!

Warum man anderen ein besserer lehrer ist nun nicht unbedingt besser doch es fällt uns oft leichter zuzuhören und sich beriesseln zu lassen als sich selbst damit ausseinanderzusetzen müssen das zu der Überschrift ;))

Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhelfen,

Lg
Arthurus

Alles und Nichts - 4/5/2010 um 13:25

die sache mit dem ego, waum will man es los werden? ego = leiden
wer will leiden, außer ein masochist :-)?
problem bei der sache. es gibt teile im ego die leiden wollen. diese teile arbeiten unter anderem mit unbewusstheit. unsere allteagsrealität ist unbewusstheit pur. weiter will ich nun nicht darauf eingehen, da ich es schon an der einen oder anderen stelle detailierter getan habe.

sobald jemand einen gewissen grad an bewusstheit erreicht wird das leiden offensichtlich und es beginnt die suche.

das wir nur 10 % unseres gehirns nutzen ist schlichtweg falsch.
wenn ein erwachsener mensch nur 10% seines gehirnes nutzen würde, könnte er montags morgens nicht aufstehen und seinen körper zur arbeit schaffen, von den höheren geistigen funktion will ich mal nicht sprechen. siehe hierzu "Das Netz der Persönlichkeit" von Joseph E. LeDoux.

klar können wir auch im erwachsenenalter neues lernen. siehe hierzu neurogenese und synaptogenese.

tatsächliches lernen (im sinne von erkennen der wahren natur des menschseins) hat zuerst sehr viel mit ver-lernen zu tun.

das grundsätzliche problem der spiritualität, der mystik will ich mal an einem vergleich darstellen. wie will jemand, der eine dreidimensionale wahrnehmung hat (z.b. ottonormalbürger) einen anderen die dritte dimension erklären, wenn dieser jemand (z.b. ein wattwurm, ob ein wattwurm nur eine zweidimensionale wahrnehmung hat lass ich mal dahin gestellt) nur eine zweidimensionale wahrnehmung hat.
dieses problem wurde z.b. bei dem thema magie der lehren hand an der einen oder anderen stelle sehr deutlich. siehe hierzu

http://www.magie-com.de/modules.php?name=aBoard&file=viewth read&tid=2000#pid0

ich bin mit cassiel zwar nicht an jeder stelle einer meinung, aber cassiel spricht hier aus einem sehr tiefen verständnis über die wahre natur des menschen. aus der trennschärfe, in der der beitrag geschrieben wurde, gehe ich davon aus, dass cassiel aus einem sehr weit entfalteten erkennen spricht. manche antworten auf seinen beitrag sprechen genau die problematik der kommunikation zwischen unterschiedlichen erkenntnisebenen an. abstrakt bildlich gesprochen sprechen wir von einer kommunikation von der 5 in die 4 dimension oder von einem erwachsenen zu einem kleinkind.
bei der wendung nach innen, über das ego (es geht nicht um ausblenden oder überwinden, solch einen kampf wird jeder nur verlieren, wie soll man sich auch selbst besiegen, so aus der 4 dimension gesprochen) hinaus wird man erwachsen und beginnt die wahre natur des seins zu erkennen. in dieser wendung nach innen zeigt sich der einzige wahre lehrer. manche nennen diesen lehrer gott, andere reines bewusstsein. an dieser stelle nochmals, scharfe und logische gedanken haben nichts mit bewusstsein zu tun.

Arthurus - 4/5/2010 um 14:35

Alles und nichts du stellst interessante theorien auf,
Doch das der erwachsene Mensch aktiv nur 10 % nutzt ist leider richtig was passiv genutzt wird ist eine andere sache es ist auch falsch gleich alles auf durchwegs falsch zu bezeichnen das ist nicht gut für das sind ja solche foren auch da! Ego heisst natürlich zum teil leiden weil es sich ja aus mehreren komponenten zusammensetzt und leiden gehört auch zu einem lehrprozess dazu da muss man nicht unbedingt ein masochist sein ^^
Wenn du einem kind sagst greiff nicht auf die Herdplatte sie ist Heiss was wird es tun??
Richtig wahrscheinlich hingreiffen um es selbst herauszufinden was passiert es verbrennt sich und der erfolg es hat wehgetan und es wird nicht mehr hingreiffen! Alles was wir tun ist ein lernprozess und da gehört das alles dazu versteh mich bitte niccht falsch aber wenn ich das ausschalten würde dann würde ich mich selbst um viel Erfahrung bringen! Dazu braucht man nicht in verschieden Dimensionen zu schauen sondern kann es auch in unserer lösen!

Alles und Nichts - 4/5/2010 um 15:43

hallo arthurus,

du sagtest, der mensch nutzt nur 10% seines gehirnes! egal ob jetzt auch noch das kriterium aktiv oder passiv eingeführt wird, falsch ist einfach falsch. wenn das gehirn nur zu 10% genutzt wird, kannst du nicht mal pip sagen.
ich neige in manchen dingen zu einer extremer schärfe, so wie hier, dies ist nicht böse gemeint. es geht mir um exaktheit, da der menschliche geist sich gerne hinter relativierungen versteckt, um sich an wesentlichen stellen nicht bewegen zu müssen.

die dimensionen sind bildlich und auch nicht bildlich zu verstehen. du sprichst lernprozesse an, darauf zielt auch das bild der dimensionen. es gibt lernprozesse, z.b. die herdplatte, die löst man in der 4 dimension. diese art von lernprozessen, in denen es um das überleben der form/ des körpers geht, meine ich nicht. ich spreche von lernprozessen, die auf die befreiung aus dem ego, aus der materie abzielen. diese lernprozesse kannst du nur zu einen kleinen teil in der 4 dimension vollziehen.

aus sicht der 5 dimension ist das ego 100% leiden, nicht nur teilweise sondern 100%, nicht mehr, nicht weniger. genau die bewusstwerdung des leidens, (die bewusstwerdung ist nicht gedanklich zu verstehen), dass du mit dem ego nicht aus diesem äonenalten kreislauf aussteigen kannst katapultiert dich in die 5. dimension. dem erkennen von der wahren natur des menschsein, der welt. du schaust aus dem ewigen jetzt und überall wo dein blick hinfällt, siehst du dich selbst, du bist lehrer, schüler, gott, mann und frau zugleich. buddha erwacht jetzt unter dem bodhibaum, jesus wird gerade jetzt gekreuzigt, der gute alte aleister crowley setzt sich gerade jetzt einen schuss.

anstatt dem bild der dimensionen könnte ich die angelegenheit auch mit dem modell von "lernen lernen" aus konstruktivistischer sicht darstellen. die meisten menschen (ca. 80%) in der westlichen welt bewegen sich auf der ebene 2. ca. 19,5 % der menschen auf ebene 3, abhängig von nation, kultur und dem unmittelbaren sozialen biotop etc.. alleine die verständnisprobleme zwischen der ebene 2 und 3 sind schon enorm. die verständnisproblem von ebene 4 zu ebene 3 oder gar 2 sind noch viel größer.

Merlin666 - 6/8/2010 um 23:23

ich erinnere mich das ich ein vergleichsweise schwaches wesen bin aber lernfähig bin,kreativ und allegemein menschlich was mich einigen wesen überlegen macht.
z.b.haben feen einen hang dazu kunstwerke zu bewundern oder musik zu genießen doch sie sind dadurch das ihnen die kreativität fehlt nicht fähig selbst künstlerisch aktiv zu werden.sie besitzen aber mächtige magie und eine starke verbindung zur natur

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
https://hexen-kult.de

URL dieser Webseite:
https://hexen-kult.de/modules.php?name=eBoard&file=viewthread&fid=18&tid=764