Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6998
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 60

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Magie & Hexen Forum der www.Magie-Com.de Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren « 1  2 »     print
Autor: Betreff: Totem-Pflanzen..
Ipsissimus
Ipsissimus

Eliphas Leary
Beiträge: 1439
Registriert: 12/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 13/6/2007 um 13:12  
Aber warum ist dann ein Baum in der frühen europäischen Mythologie von so großer Bedeutung? Yggdrasil ist für Wodan sozusagen ein Lehrmeister, als er die Runen lernt. Sicher, in den Geschichten, die dem einfachen Volk erzählt wurden, war Yggdrasil "nur" ein Wohnort verschiedenster Wesen, aber gerade das ist der Punkt: es ist für mobile Wesen einfach leichter, anderen mobilen Wesen zu folgen und von diesen zu lernen, als Bäume als Lehrer zu akzeptieren.
Andererseits schreibt Castaneda von "Pflanzenverbündeten". Sein Don Juan habe solch einen Verbündeten gehabt und von diesem sein Wissen erlernt.
Die Frage, ob Pflanzen als Totem wirken können führt offensichtlich zu der Frage, ob ein Mensch zu derartigem überhaupt bereit ist. Frei nach der Maxime "Tu was Du willst" steht es also jedem Menschen frei, Pflanzen als Totems zu akzeptieren oder sie lieber zu verdinglichen.

Noch kurz zum Silmarillion: wie gesagt wurden die Ents von Ilúvatar geschaffen, wie auch die Valar, die Maiar, die Elben, Zwerge und Menschen. Sie können also gar keine Golems sein, da ansonsten (bis auf Tom Bombadil) alle Wesen in Tolkiens Welt Golems wären.

LG, EL

EDIT: nach Wikipedia:Totem können nicht nur Pflanzen, sondern auch z.B. Berge oder Gewässer als Totems auftreten. Man denke an Vater Rhein oder die Riesen aus den Bergen (das Wort "Riese" bedeutet nicht, daß es eine übergroße menschliche Figur sein muss). Die anthropozentrische Weltsicht kann einem so viele mögliche Perspektiven verbauen...


[Editiert am 13/6/2007 um 13:20 von Eliphas Leary]



____________________
"Der größte Trick den der Teufel jemals abgezogen hat war es, die Leute glauben zu machen er sei am Kreuz für ihre Sünden gestorben..."

Eliphas Leary's kleine Videoserie über Magie...
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 25
Administrator
Ipsissimus

Hephaestos
Beiträge: 2882
Registriert: 23/1/2005
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 13/6/2007 um 16:30  
argl... textlöschscheisse...

ich kann mir schon pflanzen als totem vorstellen, da meiner vorstellung nach auch pfanzen sowas wie eine seele haben. warum auch nicht? totem "eiche" find ich einen sehr viel aussagekräftigeren satz als totem "regenwurm", beispielsweise. dvon einer "eiche-person" hab ich ein klares konzept.

und in den metamorphosen wird sich auch in tiere verwandelt, wenn ich das richtig in erinnerung habe.
nochmal zu den baumgeistern:

in china ist es beispielsweise so, das der baumgeist stirbt, wenn man den baum umbringt, hab ich mal gelesen. spricht doch eher dafür, das es eine baum-seele ist.

was weiss ich. irgendwann frag ich mal eine dryade :)


____________________
any sufficiently analyzed magic is indistinguishable from science

∵ indagator ∴ insolitus
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 26
Kandidat
Kandidat

luzullus
Beiträge: 45
Registriert: 26/5/2005
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 13/6/2007 um 21:03  

Zitat von Eliphas Leary, am 13/6/2007 um 13:12
Die Frage, ob Pflanzen als Totem wirken können führt offensichtlich zu der Frage, ob ein Mensch zu derartigem überhaupt bereit ist. Frei nach der Maxime "Tu was Du willst" steht es also jedem Menschen frei, Pflanzen als Totems zu akzeptieren oder sie lieber zu verdinglichen.

Oder andersrum: vielleicht hat tatsächlich auch die Pflanze die Wahl und will den menschlichen (Klein-)Geist nicht.
Somit stände es einem kollektiven Pflanzengeist frei, Menschen zu akzeptieren (oder eben auch nicht...)
Gruß vom Luz
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 27
Ipsissimus
Ipsissimus

Eliphas Leary
Beiträge: 1439
Registriert: 12/10/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 13/6/2007 um 21:39  
Klar! "It takes two to tango", wie Mr. Satchmo so schön sang...

Gruß, EL


____________________
"Der größte Trick den der Teufel jemals abgezogen hat war es, die Leute glauben zu machen er sei am Kreuz für ihre Sünden gestorben..."

Eliphas Leary's kleine Videoserie über Magie...
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 28
Gast

Gast
red_folder.gif erstellt am: 22/6/2010 um 22:03  

Zitat von Snowwulf, am 9/8/2005 um 08:55
Ich höre sehr viel darüber.. und lese halt auch viel für mein studium in diesem Bereich..

Das Problem für mich besteht darin es zu verstehen.. *lacht* auch wenn das merkwürdig klingt, gerade weil ich ja ein eigenes Totem habe.. Aber eine Pflanze als Totem.. eine Rose oder ein Lilie.. ich weiß nicht..

Vielleicht kann mir ja jemand das irgendwie näher bringen... hat jemand von euch damit erfahrungen.. also kann aus erster Hand berichten???


Bericht aus erster Hand : mit dem Bericht aus erster Hand wird es bei den meisten, wenn nicht gar allen Pflanzen unmöglich sein. Eigene Erfahrungen kann man zugrunde legen, die hergebrachte bestätigen oder ergänzen.

Passionsblume - passiflora incarnata

zuerst einmal das, was schon geschrieben steht :

ein spanischer Missionar lernte in Peru eine Kletterpflanze kennen, die er aufgrund eines angeblich visionären Erlebnisses passiflora, also Passionsblume nannte. 1605 schickte er ein Exemplar an den Papst Paul V. Er stellte sie so vor : die Blüte sind die Marterwerkzeuge Jesu; die Blütenkorona sei die Dornenkrone, die fünf Staubbeutel seien die Wundmale, die drei Griffel die Kreuznägel, der geteilte Fruchtknoten sei der Gral, das dreilappige Blatt die Lanze des Longius und die Ranke seien die Geisel.
Im Andenraum nimmt man Passionsblumentee bei Verstopfung, gegen Icterus, zur Beruhigung und gegen schlechte Laune ein. Die pulverisierte Wurzelrinde wird mit Maismehl in Wasser aufgeschwemmt und bei Brustschmerzen und Fieber getrunken. Die Pflanze hat nervenberuhigende Eigenschaften und
beschert den Menschen besonders schöne Träume.

Eigene Erfahrung : ganz zuerst :) ich nutze sie seit ca 18 Jahren und ich möchte sie nicht mehr entbehren.
Passionsblumenkraut gibt es in der Apotheke und Kräuterhäusern, die 2. ist die günstigere und frischere Variante.
2 Teel. Kraut auf eine große Teetasse mit kochendem Wasser aufgießen, zudecken und 6 -8 Minuten ziehen lassen - dann trinken - nach bedarf gesüsst. Ich trinke ihn ohne Zucker. Der Geschmack ist Krautig - als wenn etwas Salz fehlt ( hab es noch nicht mit Salz probiert).
Ganz im Anfang ist die Wirkung flach - sie fördert den Schlaf und man wird ruhiger. Bei mir war es nach ca 1/2 Jahr, das ich, wenn ich abends im Bett lag bemerkte, das die Blüte sich mit einem dumpfem plopp öffnete und die Wahrnehmung durch die Psyche oder Aura oder wie auch immer hat sich sensibilisiert - danach klappte es auch mit dem Träumen. Das Träumen wird heller und klarer - es gibt auch Situationen, das man in einen tiefen Tiefschlaf fällt, nicht bewusst träumt und dann wach wird, mit der Lösung von Fragen, mit denen man sich beschäftigt - manchmal sind es Dinge, an die man schon gar nicht mehr gedacht hat, deren Lösung sich so offenbart - eben wie eine Passion.

( vielleicht hat es mit dem Bild geklappt !? :cool: )


gelber Jasmin : gegen Kopf und Nervenschmerzen - das eigentümliche an dieser Pflanze ist, das man sich selbst wahrnimmt, als Duft dieser Pflanze - der Duft " kommt " sozusagen, egal wo man sich befindet, er ist mit einem Mal da. Die Wurzeln sind giftig und bei Einnahme versetzen sie die Person in einen Zustand, den die Indios "" gläserner Sarg "" nennen : man nimmt alles wahr und kann sich weder bewegen noch ein Zeichen geben - ich kann jetzt nicht mit Bestimmtheit sagen, ob man daran sterben kann.

Lavendel : Lavendel aktiviert die Selbstheilung in Körper Geist und Seele .... beruhigt und versetzt bei Überdosierung in Tiefschlaf - hat dann aber die Nebenwirkung das man Brechreiz und Magenschmerzen bekommt.


Gruß :)
Antwort 29
Practicus
Practicus


Beiträge: 104
Registriert: 14/4/2010
Status: Offline
red_folder.gif erstellt am: 22/6/2010 um 22:20  
die passiflora ist wirklich erstaunlich - es gibt eine reihe abarten, am besten besorgt man sich eine echte pflanze (bringt auch totemmäßig einiges :D )
nun, die dr. rick strassmann hypothese wird durch die jahrtausende-bekannte wirkweise der passiflora recht gut gestützt. im amazonas (und vielleicht nicht nur da) gibt es einen kult um ein getränk namens "ayahuasca", das visionen erzeugt.
nun fanden forscher heraus, dass dieses getränk synergistisch im besten sinne des wortes funktioniert. ohne beide komponenten im korrekten zusammenspiel wäre der trank praktisch wirkungslos. die eine pflanze enthält aktive mao-hemmer aus der stoffklasse der ß-carboline, die andere dimethyltryptamin.
mao-hemmung bedeutet, dass ein bestimmtes enzym im körper geblockt wird, das normalerweise die aufnahme von giftigen amiden wie tyrosin verhindert. dimethyltryptamin hingegen ist ein stoff, der als das stärkste natürliche entheogen überhaupt bezeichnet wird. dennoch stellt es einen körpereigenen neurotransmitter da, der praktisch überall vorkommt. das ist alles sehr komplex, ja.

nun, einige forscher gehen davon aus, dass dimethyltryptamin für das nächtliche träumen verantwortlich ist. man fand auch heraus, dass die körpereigene dimethyltryptamin-konzentration im augenblick des todes am höchsten ist - daher vielleicht der glaube, dass träume eine reise ins jenseits sind. die passiflora hingegen enthält aktive ß-carboline wie harmin, wodurch die einnahme womöglich soetwas wie ein "traumayahuasca" verursacht. die wirkung des dimethyltryptamins wird abgepuffert und besser verständlich - daher die trauminduzierende wirkung

---> einfach verblüffend!


sorry für dieses komplizierte gelaber, ich hoffe ihr versteht, was ich mein... ;-)


____________________
mundus vult decipi
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 30
Philosophus
Philosophus

Cluricauns
Beiträge: 113
Registriert: 5/2/2010
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 28/6/2010 um 21:58  
smunzel. Versucht doch einfach mal während einer Meditation, das passende Pflanzentotem für euch zu finden. Der Oberste Pflanzengeist wird euch dann schon der richtigen zuordnen. Viel Spaß dabei.


____________________
Wo andere ins *Fettnäpfchen* treten, versenk ich Öltanker und zwar mit vollster Wonne...
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 31
« vorheriges  nächstes »   « 1  2 »     print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on aBoard, XMB and XForum

0,028 Sekunden - 36 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.0207 Sekunden, mit 7 Datenbank-Abfragen