Templum Baphomae
Magie-Com (alt) - Impressum
 
Benutzername:
Passwort:
 
 
 
   
   
 

Wer ist Online
Alle Mitglieder: 6916
Registriert Heute: 0
Registriert Gestern: 0
Mitglied(er) online: 0
Gäste Online: 63

Bitte registrieren Sie sich hier. Als angemeldeter Benutzer nutzen Sie den vollen Funktionsumfang dieser Seite.

Hauptmenü

Foren
Magie & Hexen Forum
TB & AO Forum
Allg. & Gesch. Forum

User

Internes

Suchen

FAQs
 Downloads (6)
 WebLinks (5)
Templum Baphomae Forum Sie sind nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Der Beginn meiner Reise
Lux
Lux

Lasombra
Beiträge: 5
Registriert: 16/3/2009
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 5/4/2011 um 17:26  
Hallo ihr,
da mein Akrondeck endlich angekommen ist dachte ich mir "Rein ins kalte Wasser".
Das Vorwort lesen, ein bisschen die Hintergrungeschichte studieren, aber sein wir doch mal ehrlich.
Der Reiz die Karten endlich auf dem Tisch zu sehen war doch größer.
Wo fang ich also am besten an? Rudern wir also ein wenig zu theorie zurück und ermitteln wir erst mal die Namenszahl.
15
Der Teufel
Ganz oberflächlich betrachtet dachte ich mir "Fängt ja gut an".
Leider habe ich nicht so ganz verstanden, inwiefern sich die Namenszahl auf mich auswirkt. Eine kleine Erklärung hierzu wäre sehr willkommen :D
Also weiter im etwas planlosen Konzept. Wir wollen ja etwas auf dem Tisch sehen.
Der Blinde Fleck sollte es werden.
Nicht zu groß und nicht zu klein und etwas, dass etwas leichter auf einen Erfolg überprüfen kann.
Doch dann stellte sich mir die nächste Frage:
Lege ich das jetzt mit dem kompletten Deck oder nur mit den Trümpfen? Leider steht ja keine Anmerkung dazu im Buch.
Ich entschied mich dafür es nur mit den Trümpfen zu legen, da ich eher einen Bezug zu diesen Karten herstellen kann. Das kleine Arkana ist für mich am Anfang vielleicht ein wenig zu subtil.
Nun also ging es los. Das große Arkana vor mir ausgebreitet begann ich nun mit dem Versuch zu spüren zu welchen Karten ich mich hingezogen fühle.
"Hier spür ich etwas.....vielleicht war es nur Autosuggestion.....hier wieder...war dieses Gefühl nur ein Produkt meinen eben gedachten Gedanken?"
Ungefähr so kann man sich meine Gedankengänge bei meiner ersten Ziehung vorstellen.
Als ich nun meine 4 karten gezogen hatte legte ich sie in dem entsprechenden Muster vor mich und siehe da:
Der Teufel auf der ersten position.
Irgendetwas will mir das doch gerade sagen, oder?
Die weiteren Karten waren "die Liebenden" auf der zweiten Position, der kopfstehende "Stern" auf der 3 und die kopfstehende "Lust" auf der 4.
"Schei....auch noch kopfstehende Karten....deute ich den Kopfstand jetzt mit oder nicht?"

Soviel nun zu meinen ersten Erfahrungen mit Tarot.
Natürlich stelle ich mir jetzt mehr Fragen als vorher.
Zum Beispiel ob das Akrondeck die richtige Wahl war, aber die Antwort dazu muss ich wohl selber finden.
Allerdings könntet ihr mir vielleicht bei anderen Fragen helfen.
Zum Beispiel, ob man als Anfänger den Kopfstand einer Karte vielleicht eher ignorieren, bzw dafür sorgen sollte, dass die Karten sowas gar nicht erst machen(besser sortieren zB), oder wie ihr zB die Karten für eure Legung auswählt.
Zieht ihr die Karten einfach so, oder versucht ihr zu spüren welche Karten zu euch wollen?
Weitere Fragen kann man natürlich auch aus dem oberen Text entnehmen und ich wäre euch für jede Art von Hilfe oder Kommentar dankbar.

Falls Interesse besteht werde ich hier weiterhin von meiner kleinen "Reise" berichten und euch vermutlich in der nächsten Zeit weiterhin um Hilfe ersuchen.
Der Vorteil daran wäre, dass ich so meine Fortschritte protokollieren könnte und sie auch gleichzeitig für weitere Anfänger öffentlich mache und ihnen so vielleicht eine kleine hilfe für ihre eigene "Reise" sein kann.

Grüße,
Lasombra
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Lux
Lux

Windsbraut
Beiträge: 1
Registriert: 5/4/2010
Status: Offline
Geschlecht: weiblich
red_folder.gif erstellt am: 10/11/2011 um 22:50  
Sagt man nicht immer, der Teufel steckt im Detail?
Jedenfalls ist die Quersumme der 15 (Teufel) die 6 (Liebenden)
Ich mache da mal sowas wie Braynstorming:
Partnerschaft um (fast)jeden Preis?
Liebe mit möglichst viel Sexus?
Manipulation? Irgend welche Süchte? Im Zwischenmenschlichen blind?
Leidenschaften bis zum Exess? Grenzüberschreitungen?
Ob jetzt von dir ausgehend oder andere dir gegenüber, weißt nur du und sollte auch bei dir bleiben.


[Editiert am 10/11/2011 um 22:50 von Windsbraut]



____________________
Tu was du wills und bedenke die Konsequenz
Profil anzeigen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1465
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 17/11/2011 um 01:12  
Hallo Lasombra!

Es gibt Decks, die nur die großen Arkana zum Inhalt haben. Das Akron Tarot ist für die Arbeit mit allen Karten ausgelegt.

Ein Orakel gibt grundsätzlich gemäß seinen Ausdrucksmöglichkeiten Auskunft. Daher kann man sich nach Gusto grundsätzlich auch auf die Trümpe konzentrieren, wie einige andere Decks - warum auch nicht!

Die Karten arbeiten mit einer starken radiästhetischen Ladung. Wie das gemacht wurde (die Rückseite der Karten habe ich selber ausgearbeitet) steht genau im Buch beschrieben. Auch einige energetische Experimente dazu, wie z.B. einen Kraftort zu schaffen.

Im Buch stehen auch die umgekehrten Karten beschrieben. Es dürfte für einen Anfänger möglich sein, auch dort einmal nachzuschauen! Zwar kenne ich auch allgemein die Möglichkeit, umgekehrte Karten erst einmal zu ignorieren - es lohnt sich aber, seinem Orakel auch diese Ausdrucksmöglichkeit zu ermöglichen!

Die Texte im Buch sind sehr anspruchsvoll - ich habe erlebt, dass Leute mit einem Satz genug hatten, um darüber einen ganzen Tag lang nachzudenken! Jedenfalls aber scheint es bei dir angebracht zu sein, mit der Karte des Teufels anzufangen - dich mit Hilfe des Textes und deiner Kontemplation tiefer in den Archetypus des Teufels einzuarbeiten.

Im neuen Akronakle erscheint der Teufel übrigends in allen Facetten und Bezügen zu anderen Archetypen. Das war zufällig mein Thema der Mitarbeit - wie Vergil hier schon andeutete, haben sehr viele an diesem Projekt mitgearbeitet.

Zurück zum Teufel im Akron Tarot. Kurz gesagt ist einer seiner Aspekte, als Sündenbockprojektion herhalten zu müssen, um die eigenen Schatten zu verdrängen. Um rein, toll und gut zu sein, muss ich ANDERE verteufeln. Je schlechter die Anderen, desto besser erscheine ich!

Dies ist ein Verdrängungsmechanismus, den wohl JEDER mehr oder weniger mitbringt. Den Teufel in diesem Aspekt (es gibt andere, siehe Windsbraut) erlebt wohl jeder in einer Gemeinschaft als Opfer und als Täter. Der Täteraspekt ist stets unser blinder Fleck.

Das Orakel scheint zu sagen, dass es gerade angezeigt ist, dich tiefer mit dieser Problematik zu befassen.

Ich denke, die sehr tiefen Texte in diesem Buch eignen sich hervorragend für eine EIGNE Inspiration und Kontemplation. Und sei es, dass es zunächst einmal ein einziger Satz ist, der einem nahegeht und den man mitnimmt um tiefer zu sich selber zu reisen.

Viel Spaß dabei - merlYnn


[Editiert am 17/11/2011 um 01:15 von GeorgeTheMerlin]
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 2
Administrator
Artifex

Vergil
Beiträge: 108
Registriert: 7/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 18/11/2011 um 14:42  
Schöner Beitrag dem ich nur zustimmen kann Merlin :) Ich erinnere mich gerne wie wir in der Küche bei Charles standen und die Karte "Das dunkle Kind" besprochen haben. Ich freue mich jetzt noch daran das meine Idee des Schnullers im Form eines invertierten Ankhs genommen wurde :D
@Lasombra: Ob du mit dem Akron Tarot die richtige Wahl getroffen hast? Es liegt bei dir zu Hause, also hat ja eine innere Kraft dich zu diesem Tarot und keinem anderen geführt - also ja. Es war die richtige Wahl.
Meine Empfehlung ist es alle Karten zu verwenden, nicht nur die grossen Arkana. Man unterschätzt gerne die Aussagekraft der "Kleinen". Diese sind meist aber viel differenzierter in ihrer Aussage im Bezug auf ein Problem als die "Grossen". Ausserdem sind dann, wenn du sie ziehst, die grossen Arkana auch etwas besonderes die zB in einer Legeposition besonderes Gewicht reinbringen können.
Und nach dem Determinismus kannst du nur die Karte ziehen die du letzendlich gezogen hast. Mach dir darüber also keine Sorgen.
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 3
Administrator
Multum Umbra

GeorgeTheMerlin
Beiträge: 1465
Registriert: 3/2/2006
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 19/11/2011 um 03:16  
*loool - meine Erinnerung ist zwar in letzter Zeit etwas getrübt - aber an den SCHNULLER ALS ANKH ZEICHEN kann ich mich noch gut entsinnen!

Dass du mich hier unterstützen willst und andere von uns wieder hier schreiben wollen finde ich toll! Drüben auf der akron.ch sind ja auch eine ganze Reihe schöner Blogs entstanden!

liebe Grüsse merlYnn
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 4
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,049 Sekunden - 31 queries
 
 
Wir weisen darauf hin, das wir keine Verantwortung für gelinkte Seite übernehmen, egal ob sie von uns eingestellt wurden oder von Useren. Bei Verstoß gegen Copyright-Rechte bitte melden sie es sofort dem Administrator: admin@magie-com.de Es wird sofort behoben werden.
Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter. Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details finden Sie im Impressum.
Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren, alles andere © Okt. 2002 - 2007 by Magie-Com; © Jan. 2007 by Templum Baphomae

Seitenerstellung in 0.031 Sekunden, mit 8 Datenbank-Abfragen