Thema: Übungen für die Willenskraft

Forum: Grundlagen der Magie

Autor: samsaja1


samsaja1 - 26/1/2016 um 18:33

Die Willenskraft ist trainierbar wie ein Muskel und meiner Meinung nach unabdingbar um an seine gesetzten Vorhaben zu kommen hier ein paar Übungen dazu..

Übung eins: für Anfänger empfehlenswert mit ganz bewussten handlungen zu beginnen und sei es nur bewusst die Fäuste zu öffnen und zu schliessen oder bewusst zu blinzeln

Übung zwei: Täglich Aufgaben verrichten die einem überhaupt keine Freude bereiten und die man sonst auch nicht tun würde

Übung drei: Ein weiterer guter Quell der WIllenskraft ist immer die Wahrheit zu sagen auch wenn se nachteile mit sich bringt. Und wer sich selbst verplfichtet immer die Wahrheit zu sagen achtet auch viel aufmerksamer darauf was er tut und sagt.


Habt ihr noch weitere Ideen um den Willen zu trainieren?

Serafia_Serafin - 26/1/2016 um 22:50

Täglich etwas zu tun, das man gar nicht tun will, empfinde ich aber als einen starken Ressourcenfresser.

Viel besser ist, herauszufinden, was man erreichen will, und dann täglich daran zu arbeiten, dass man es auch erreicht. Das braucht auch Willenskraft...

samsaja1 - 27/1/2016 um 00:35

naja man kann ja das Unangenehme mit dem Nützlichen verbinden, sowas wie das Rauchen aufhören oder als Mann das Haus putzen :D


[Editiert am 27/1/2016 um 00:36 von samsaja1]

Schwarzer Hase - 27/1/2016 um 07:00


Zitat von samsaja1, am 27/1/2016 um 00:35
oder als Mann das Haus putzen :D

Bist du irre? Wozu hab ich denn mein Personal, äh, meine Frau? ;)

Ansonsten empfinde ich es als gute Übung, wie von Serafia schon gesagt, sich etwas zu suchen und dann dauerhaft dabei zu bleiben. Das kann z.B. ne Ernährungsumstellung sein, Sport machen, ein nebenberufliches Studium, ein Buch schreiben, ...

Serafia_Serafin - 27/1/2016 um 13:26

"Als Mann das Haus putzen" ...

hm. Muss ich mich jetzt in einen Mann verwandeln und das Haus putzen, oder reicht es schon, wenn ich als Frau meinen ureignenen Genen widerspreche und das Haus nicht putze, obwohl ich es will?

Schwarzer Hase - 27/1/2016 um 14:22


Zitat von Serafia_Serafin, am 27/1/2016 um 13:26
Muss ich mich jetzt in einen Mann verwandeln und das Haus putzen, oder reicht es schon, wenn ich als Frau meinen ureignenen Genen widerspreche und das Haus nicht putze, obwohl ich es will?


Zweiteres. Ich denke du hast ein gutes Ergebnis zur Stärkung deiner Willenskraft erzielt, wenn du dem "Putzteufel" sechs Monate lang dauerhaft widerstanden hast ;)

der Antichrist - 27/1/2016 um 15:12


Zitat von Schwarzer Hase, am 27/1/2016 um 14:22

Zitat von Serafia_Serafin, am 27/1/2016 um 13:26
Muss ich mich jetzt in einen Mann verwandeln und das Haus putzen, oder reicht es schon, wenn ich als Frau meinen ureignenen Genen widerspreche und das Haus nicht putze, obwohl ich es will?


Zweiteres. Ich denke du hast ein gutes Ergebnis zur Stärkung deiner Willenskraft erzielt, wenn du dem "Putzteufel" sechs Monate lang dauerhaft widerstanden hast ;)


Du wirst sehen dein Mann kann sowas ohne Anstrengung :D

Asenath - 28/1/2016 um 09:01

Als gute Willenskrafts-Übung sehe ich es, auch mal ganz klar Position zu beziehen. Eine eigene Meinung zu vertreten, die vor allem im eigenen Umkreis vielleicht "unbequem" ist, ohne daraus wirklich Streit entstehen zu lassen.
Mal nicht einen auf kompromißbereit machen- ohne Provokation und ohne negativen Gefühle dabei. Schwer, aber ungemein erfrischend, wenn man sowas mal tut.

Ansonsten sehe ich es nicht als Training, etwas "Unangenehmes" zu tun. Klar, manche Dinge müssen getan werden, aber ich "will" einfach nicht. Dies zu erkennen, zu akzeptieren und es dann hinter sich zu bringen, ist für mich eine ganz andere Sache, als meinen Willen zu trainieren.

Serafia_Serafin - 29/1/2016 um 11:18

Die nächste interessante Frage wäre hier für mich, was der Wille eigentlich ist, und warum er trainiert werden soll?

samsaja1 - 29/1/2016 um 13:59


Zitat von Serafia_Serafin, am 29/1/2016 um 11:18
Die nächste interessante Frage wäre hier für mich, was der Wille eigentlich ist, und warum er trainiert werden soll?


Ein schönes Zitat dazu finde ich dieses hier

Zwischen Können und Tun liegt ein Meer und auf seinem Grunde gar oft die gescheiterte Willenskraft.
Marie von Ebner-Eschenbach

Der Motor meiner Seele
Für mich ist der Wille das entscheidende Kriterium um ein Vorhaben erfolgreich durchzusetzen oder anders gesagt meine Gedanken in die Materielle Welt zu manifestieren

Serafia_Serafin - 30/1/2016 um 15:54

Ich arbeite im Moment auch an meiner Selbstdisziplin - und habe in einem Buch einen schönen Ansatz gefunden, der besagt, dass die Verbindung zwischen dem Willen und der Tat die Entschlossenheit ist.

Ich will zum Beispiel ein gutes Buch lesen.
Dann will ich noch reich werden, den Abwasch machen, ein Buch schreiben, ein guter Mensch sein, heute Geige üben, meditieren, die Welt retten etc etc...

Dass ich dabei Dinge tue, die ich gar nicht aktiv will (Einkaufen, nebenbei ein bisschen aufräumen etc) hängt daran, dass ich entschlossen bin, es zu tun.

Das hat mir persönlich ziemlich die Augen geöffnet. Denn je mehr Willen ich in ein Ziel hineinpulvere (meine Erfahrung) desto mehr ersehne ich es, aber ich tue trotzdem (unlogischerweise) nicht mehr, um es zu erreichen.

Ein total komplexes Thema.

Aber das:

Zitat:
Für mich ist der Wille das entscheidende Kriterium um ein Vorhaben erfolgreich durchzusetzen oder anders gesagt meine Gedanken in die Materielle Welt zu manifestieren


Ist meiner Meinung nach schon bezeichnend.

Was ich aber noch viel spannender finde ist: Warum wollen wir manche Dinge?

Dass es ein Motor ist, der auf ein bestimmtes Ziel hinsteuert: Auf jeden Fall ist das so!

Aber warum will ich - obwohl ich zum Beispiel gerade eine Diät mache, damit ich mich besser fühle - unbedingt Kuchen essen? Das will ich dann doch beides? Oder ist eines davon nicht mein Wille? Und wie unterscheidet man das?

Asenath - 30/1/2016 um 20:57

Das "Kuchen essen wollen" ist Ausdruck des "wohlfühlen wollens"... die sogenannte "Komfortzone". Aber gleichzeitig möchte man aus selbiger ausbrechen. Indem man auf seinen Körper achtet und möglichst auf Kuchen verzichtet. Wichtig ist, nicht aus "Prinzip" darauf zu verzichten, sonden sich auch bewusst mal einer Sünde hinzugeben, damit man die eigene Reinheit wieder besser schätzen kann...

Serafia_Serafin - 31/1/2016 um 10:37

Also ließe sich schon einmal feststellen, dass der reine Wille an sich in uns in mehrere Richtungen strebt... dementsprechend wäre eine Stärkung des generellen Willens auch eine Stärkung des Willens zum Kuchen?

Ich habe übrigens die Erfahrung gemacht, dass, wenn man sich Ausnahmen gestattet, man die Disziplin unterhöhlt. Ich brauche nach einem Tag, an dem ich etwas nicht getan habe, was ich eigentlich tun sollte (oder etwas getan habe, was ich eigentlich nicht tun sollte) viel mehr Kraft, in das zurückzukehren, was ich eigentlich vorhabe.

Also ist Wille oder Disziplin wahrscheinlich auch ein Teil der Gewöhnung.

Hephaestos - 31/1/2016 um 11:42

Und? Wer geht regelmäßig in die "Fitte", wie das hier heißt....?

Schwarzer Hase - 31/1/2016 um 14:51

Ich glaube, man sollte da zwischen eigenem und fremdgesteuertem Willen unterscheiden. Allerdings hat beides mit Willenskraft in eigentlichen Sinne nichts zu tun.


Aus meinem Selbst heraus erwächst ein Wunsch. Beschäftige ich mich mit diesem Wunsch und nähre ihn, so kann er zum Bedürfnis werden. Habe ich prinzipiell die Möglichkeiten dazu und wird das Bedürfnis mit der Zeit stärker, werde ich dann versuchen dieses Bedürfnis in der Realität zu befriedigen. Dieser Verlauf kommt aufgrund eines Impulses aus mir selbst zu Stande und bildet somit meinen wahren Willen ab.

Leider ist es so, dass wir in unserer modernen, aufgeklärten Welt zu einem großem Maße fremdgesteuert sind. Bezeichnete man im Mittelalter eine Fremdsteuerung oft als Schwarze Magie, so gibt es dafür heute eine ganze Menge andere Namen: Marketing, Gruppenzwang, Schönheitsideal, Erwartungshaltung, ... .
Das Ziel eines wirklich guten Marketingkonzepts beispielsweise ist es, im Kunden ein Bedürfnis zu wecken, um dieses Bedürfnis dann im Anschluss mit dem eigenen Produkt befriedigen zu können. Dabei handelt es sich um nichts anderes, als eine Steuerung durch einen fremden Willen (das Unternehmen impft mir die Idee ein, ich würde das Produkt XY unbedingt brauchen, um mein Leben meistern zu können, cool und angesagt zu sein, besser zu sein als andere, ...). Bei den anderen genannten Sachen funktioniert es genauso. Ein fremder Wille impft mir ein Bedürfnis ein und möchte, dass ich es befriedige. DAS ist für mich schwarze Magie in ihrer faszinierendsten Form.

Daraus ergibt sich, dass ich einen eigenen Willen habe, der aber nur in eine bestimmte Richtung gelenkt ist. Alles andere sind Bedürfnisse aufgrund fremder Willen und entsprechen nicht mir selbst. Auf das Beispiel mit der Diät angewandt bedeutet das: "Möchte ich selbst wirklich dieses Stück Kuchen essen?" oder "Möchte ich selbst wirklich abnehmen?" Oder gibt es jeweils andere Gründe dafür, dass ich glaube dies zu wollen?


Willenskraft hingegen ist einfach nur die Fähigkeit, mit einer Sache anzufangen und sie durchzuziehen. Ob nun ich selbst oder jemand anderes möchte, das ich gerade genau das tue, ist hier vollkommen egal.

Seacher - 28/5/2016 um 20:01

Also die 'Geschichte mit dem Kuchen hat für mich ganz klar, hormonelle bzw. neurologische Wurzeln. Kuchen istn Mix aus Zucker und meist Fett, gekoppelt mit gutem Geschmack. Oft hängen auch noch positive Erinnerungen dran.
Somit werden beim Verzehr Glückshormone ausgeschüttet, allen voran Dopamin.
Wenn es einem nun schlecht geht, bzw. der Glückshormonspiegel under einen bestimmten Wert fällt, so erninnert sich das Belohnungszentrum an alles, was der Erfahrung nach glücklich macht(Glückshormonausschüttung stimuliet).
Und wenn man sich nun grade entschliest auf ungesunde, glücklich machende Nahrungsmittel, zu verzichten, dann bekommt das Hirn nen rappel und schiebt ein Bedürfniss eben genau danach ins Bewusstsein.
Quasi Marketing-mäßig.
Der entschluss, so ne Diät zu machen kommt aber nicht aus dem Belohnungszentrum, sondern aus einem viel differenzierter agierendem Teil des slbst. Weniger impulsiv. Irgendwie reifer.
Klassischer innerer Konflikt.
Ich bin der Meinung, dass das Belohnungszentrum nix mit Willen zu tun hat, außer man arbeitet natürlich "dagegen". Das mit dem Kuchen würd ich eher als Sehnsucht oder sowas einordnen.
Sehr spannend find ich das Thema jedenfalls.

Serafia_Serafin - 29/5/2016 um 10:41

Ich denke, ich stimme durchaus mit dir überein, Searcher.

Dann gibt es also ... ich nenne es mal Motivation zu gewissen Dingen, die biologisch begründet sind. Das kann Kuchen sein. Das kann aber auch ungeschützter Sex sein. Dementsprechend hat die biologische Motivation nichts mit Willen zu tun.

Was aber ist der Wille eigentlich?

Dieses Thema kommt von : Magie-Com & Templum Baphomae
http://hexen-kult.de

URL dieser Webseite:
http://hexen-kult.de/modules.php?name=aBoard&file=viewthread&fid=5&tid=3793